Private Vorsorge 3a: Mann und Frau sorgen anders vor

Eine kürzlich im Auftrag der Banque CIC (Suisse) durchgeführte Studie zeigt: Männer und Frauen nutzen die private Vorsorge 3a unterschiedlich. Während Frauen sich häufiger für eine reine Bankenlösung entscheiden, wählen Männer öfter eine Versicherungslösung oder eine Kombination aus Bank und Versicherung. Sie kennen auch ihren Zinssatz besser als die Frauen.

Rund die Hälfte aller Schweizerinnen und Schweizer nutzen die privaten Vorsorgemöglichkeiten der Säule 3a. Drei Viertel der Schweizer, die privat vorsorgen, kennen ihren Zinssatz nicht. Auch die Geschlechter unterscheiden sich in diversen Punkten. So kennt zum Beispiel nur knapp eine von fünf Frauen die Verzinsung ihres Vorsorgekontos (18%), während es bei den Männern mit 34% immerhin fast doppelt so viele sind. Frauen entscheiden sich zu mehr als der Hälfte für eine reine Banklösung, während es bei den Männern nicht einmal 40% sind. Obwohl die junge Generation bis 25 Jahre deutlich früher mit der privaten Vorsorge beginnt als deren Eltern und Großeltern, ist sie sehr zurückhaltend im Wertschriftensparen. Deutschschweizer sparen zu rund der Hälfte in reinen Banklösungen, während dieser Anteil in der Westschweiz und im Tessin mit einem Drittel deutlich tiefer liegt.

Früher oder später?
Die jüngeren 3a-Sparer beginnen deutlich früher mit der privaten Vorsorge. Während mehr als die Hälfte der 3a-Sparer bis 35 Jahre (55 %) bereits vor dem 25. Geburtstag mit der privaten Vorsorge begonnen hat, beträgt dieser Anteil bei den über 55-Jährigen gerade einmal 7 %. Weil das steuerbegünstigte 3a-Sparen bereits seit 1972 möglich ist, dürfte diese Entwicklung vor allem damit erklärt werden, dass das Vertrauen der jüngeren Generation in die obligatorischen ersten beiden Säulen, also die staatliche und die berufliche Vorsorge, nur noch bedingt gegeben ist.

Bank oder Versicherung?
3a-Sparer können zwischen einer Banklösung, einer Versicherungslösung oder einer Kombination von beidem wählen. Während in der Deutschschweiz rund die Hälfte der Vorsorgesparer eine einfache Banklösung vorzieht (49 %), ist es in der Westschweiz weniger als ein Drittel (29 %). Ähnlich verhält es sich zwischen Männern und Frauen. Eine von zwei Frauen sorgt mit einer reinen Banklösung vor, während sich bei den Männern lediglich einer von drei für eine reine Banklösung entscheidet.

Geld oder Wertschriften?
3a-Sparer bei einer Bank können zwischen einem eigentlichen Sparkonto und dem Sparen mit Wertschriften wählen. Letzteres ist aber eher die Ausnahme: Die meisten 3a-Bankkunden sparen ausschließlich «cash». Bemerkenswerterweise investieren die über 55-Jährigen mit fast einem Drittel (33 %) zweieinhalb Mal mehr in Wertschriften als die unter 35-Jährigen (12 %). Dabei wären die jüngeren 3a-Sparer dank ihres längeren Anlagehorizonts in der besseren Ausgangslage, eine Wertschriftenstrategie zu wählen. Diese ist zwar risikoreicher, aber auf lange Sicht oftmals rentabler als ein Sparkonto.

Wie hoch ist der Zins?
Für die überwiegende Mehrheit der 3a-Banksparer, die keine Wertschriften halten (70 %), steht die Verzinsung im Vordergrund. Der Zins fällt von Bank zu Bank unterschiedlich aus. Obwohl die Höhe der Verzinsung wegen des Zinseszinseffekts eine ganz entscheidende Rolle für das Altersgut- haben spielt, kennen die meisten 3a-Sparer den Zinssatz des eigenen Vorsorgekontos nicht (74 %). Nur eine von fünf Frauen (18 %) und nur einer von drei Männern (34 %) geben an, über den Zins Bescheid zu wissen. Vielleicht sind die Frauen aber auch nur ehrlicher

Informationen zur Studie
Die neue Studie ist im Auftrag der Banque CIC (Suisse) durch die Fachhochschule Nordwestschweiz durchgeführt worden. Die telefonische Befragung erfolgte im Zeitraum vom 14. bis 22. Mai 2012 durch das Marktforschungsinstitut Demoscope im Rahmen von Omnibus Suisse. Befragt wurden 1209 Personen in der Deutsch- und in der Westschweiz sowie im Tessin. Die Stichprobe ist für die Bevölkerung repräsentativ.
Weitere Informationen zur Studie unter

http://www.cic.ch/portal/page/portal/home/bankcic/Publikationen. Weitere Informationen zum Vorsorgekonto 3a der Banque CIC (Suisse) unterhttp://www.cic.ch/portal/page/portal/home/privatkunden/ProdukteundDienstleistungen/Kontosortiment/Konto3a.

Quelle: womeninbusiness.ch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Bitte trage das Ergebnis der Rechenaufgabe in das leere Feld ein..

Klicke auf das Bild, um Dir die Frage in Englisch anzuhören.